Pankreatische Elastase 1 im Stuhl

Der neue „Goldstandard” der nicht-invasiven Pankreasfunktionsdiagnostik

Pankreatische Elastase 1 im Stuhl

Indikation

  • Diagnose / Ausschluss einer Pankreasbeteiligung bei Abdominalschmerzen
  • Diagnose / Ausschluss einer exokrinen Pankreasinsuffizienz
  • Überprüfung der exokrinen Kapazität der Bauchspeicheldrüse bei endokriner Pankreasinsuffizienz (Diabetes mellitus)
  • Erkennung einer Pankreasinsuffizienz im Rahmen einer Mukoviszidose (ca. 85 % der Mukoviszidosepatienten haben eine exokrine Pankreasinsuffizienz); differentialdiagnostische Abgrenzung gegenüber gastrointestinalen Allergien, Lactosetoleranz und Zöliakie
  • Verlaufskontrolle

Referenzkonzentrationen
Für Erwachsene und Kinder ab dem 1. Lebensmonat:  > 200 µg/g im Stuhl
Spezifität: 93 %        
Sensivität: 93 %

Probenmaterial

  • eine erbsengroße Stuhlprobe genügt (kein Sammelstuhl)
  • Substitutionstherapie hat keinen Einfluss auf das Testergebnis
  • geringe intraindividuelle Variation von Tag zu Tag
  • wegen der hohen Stabilität der Probe ist problemloser Probenversand möglich

Pankreatische Elastase 1 im Serum

Indikation

  • Diagnose / Ausschluss von akuter Pankreatitis
  • Entzündungsschübe lassen sich noch nach mehreren Tagen nachweisen

Referenzkonzentrationen
< 3,5 ng/ ml
Spezifität: 96 %
Sensivität: 97 %

Untersuchungsmaterial
1 ml Serum

Nach oben

Zurück