Probengewinnung

Patientenvorbereitung und Blutabnahme

Die Blutabnahme sollte möglichst unter standardisierten Bedingungen ablaufen:

  • am nüchternen Patienten
  • zwischen 8.00 und 9.00 Uhr morgens
  • bei optimalen Temperaturen zwischen 18 bis 30 °C
  • am nicht aufgeregten Patienten (er sollte möglichst 10 Minuten vorher liegen)
  • vor Medikamenteneinnahme
  • nicht aus liegenden venösen oder arteriellen Zugängen!


Zur Technik der Blutentnahme:

  • Faust nicht ballen
  • Patienten nicht pumpen lassen
  • Desinfektion mit zugelassenen Desinfektionsmitteln (z. B. Hospisept®)
  • Stauung handbreit herzwärts zur vorgesehenen Einstichstelle anlegen
  • 1 Minute stauen
  • die Haut gegen die Einstichstelle spannen
  • Kanülenschliffseite beim Einstich nach oben ausrichten
  • die Stauung lösen, sobald Blut fließt


Reihenfolge der Blutentnahmen:

  1. Blutkulturen
  2. Nativblut (Serum)
  3. Citratblut (Gerinnung)
  4. EDTA-Blut (Hämatologie)
  5. Fluorid-Blut (Glukose, Laktat)

      
Hinweise: Gerinnungsproben nie zuerst abnehmen (Aktivierung der Gerinnungskaskade durch Gewebeaktivatoren).
Zur Vermeidung von Kontaminationen mit Gerinnungshemmern sind Serumproben (Nativblut) immer vor diesen zu entnehmen.

Nach oben