Aktuelles aus dem Labor

Kultureller Ansatz von Urinproben automatisiert

In unserer Abteilung Mikrobiologie wurde der kulturelle Ansatz von Urinproben automatisiert. Damit ist nicht nur ein rationelleres Arbeiten, sondern auch eine verbesserte Ausstrichqualität möglich.
Um diese Vorteile voll zur Geltung zu bringen, bitten wir alle Einsender für die mikrobiologische Untersuchung von Urinproben auf Erreger und Resistenz (E+R) ab sofort:

- ausschließlich Nativurin in Urin-Monovetten einzusenden und

- keine Urin-Tauchkulturen (Uricult) mehr zu verwenden. (Laborinformation mit Abbildung)

Diese Umstellung bringt folgende Vorteile:

  • höhere Sensitivität
    Nachweis von Keimzahlen ab 10² KBE/ml
  • erweitertes Erregerspektrum
    Anzüchtung anspruchsvoller Erreger wie ß-hämolysierende Streptokokken, Aerococcus urinae
  • schnellere und zuverlässigere Befunde
    höhere Zahl an Einzelkolonien ermöglicht schnellere Identifizierung und Resistenzbestimmung einzelner Bakterienspezies, da zusätzliche Subkultivierungen bzw. Isolierungen entfallen

Zusätzlich erschweren Fehler bei der Handhabung von Tauchkulturen wie:
- ungleichmäßig beimpfte Nährböden,
- Querkontaminationen durch Restharn im Behälter,
- abgelösten Nährböden bei der Verwendung abgelaufener Tauchkulturen die korrekte Bewertung der Keimzahl bzw. des Erregerspektrums.

Aus den genannten Gründen wird in den Mikrobiologischen Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) die Untersuchung auf Erreger und Resistenz mittels Urin-Tauchkulturen nicht mehr empfohlen.(1)

Entfall des Hemmstofftests:

Bedingt durch die Automatisierung der Laborabläufe entfällt ab sofort der Hemmstofftest zum Nachweis von antibakteriellen Substanzen in Urinproben unter Verwendung von Hemmstoffagarplatten. Dieser Hemmstofftest erlaubte lediglich eine orientierende Aussage über das Vorhandensein von antibakteriellen Substanzen im Urin bzw. die Patienten-Adhärenz und wird von den aktuellen amerikanischen und europäischen Leitlinien zur mikrobiologischen Diagnostik nicht mehr empfohlen.(2)


Bitte beachten Sie folgende Anforderungen an die Präanalytik:

  • Zwischenlagerung von Nativurin in Urin-Monovetten bis zum Transport in das Labor bei
    2 - 8 °C
    ,
  • Gewinnung von Urinproben vor Beginn einer Antibiotikatherapie bzw. mit 3 - 5 Tagen Abstand  zwischen einer Antibiotikatherapie und der Proben-Entnahme.

Literatur:

  1. Mikrobiologisch - infektiologische Qualitätsstandards (MIQ), 2, Harnwegsinfektionen 2005, Urban & Fischer
  2. Guide to Utilization of the Microbiology Lab - CID 2013:57 European Manual of Clinical Microbiology